Mein Liebesleben? Ein Katzendrama! – Monatsrückblick Oktober 17

Huhu ihr Lieben! Na, wie geht es euch?

Der Monat ist schon wieder rum! Und kalt ist es auf einmal draußen …

Was das bedeutet? Ist doch klar, der neue Monatsrückblick ist fertig 😉

Was hat das jetzt mit meinem Liebesleben zu tun?

Nunja, ich habe meinen Liebsten zwar im September letzten Jahres kennengelernt, allerdings war es der erste Oktober, an dem wir angefangen haben uns zu daten.

Was dabei raus gekommen ist, konntet ihr ja in unserem Projekt „Beziehung mit einem psychisch Kranken“ lesen. Und um meinem Liebsten eine kleine Freude zu bereiten habe ich im Oktober „Die Geschichte eines Mädchens“ veröffentlicht.

Bücher

Ich habe im Oktober wieder gelesen und zwar:

Selection – Die Elite von Kiera Cass

den ersten Band dieser Reihe habe ich bereits gelesen und auch eine kleine aber feine Review dazu geschrieben, die ihr hier findet.

und

Schuld von Ferdinand Schirach

zu beiden Büchern werde ich noch eine Rezension schreiben, die ich hier zusätzlich verlinken werde, also bitte etwas Geduld 😉

Minimalismus

Ich habe die letzten Wochen und Monate ziemlich viel überlegt, was ich so tun kann, um mich in meinem Alltag wohler zu fühlen. Was mein erster Schritt in Richtung Minimalismus sein wird und wieso ich mich überhaupt dazu entschieden habe, da etwas an meinem Leben zu ändern, findet ihr hier.

Einfach tierisch? Oder: Warum es ein kleines Katzendrama gab!

Diesen Monat haben sich meine Sweety und die süße Mew (Samtpfote meines Liebsten) kennen gelernt. Drama vorprogrammiert? Nein! Sweety kennt Katzen und sie hat sich vorbildlich benommen, wodurch Mew sich recht bald entspannen konnte und so kann ich guter Dinge mein Wauzi des öfteren mal mit zu meinem Liebsten nehmen.

Yoyo hat Mew bereits kurz kennen gelernt und feiert jetzt irgendwann (wir wissen nicht genau, wann sie geboren ist) ihren 13. Geburtstag! Wie ihr Alltag als alter und behinderter Hund so aussieht? Das könnt ihr in diesem Beitrag lesen, in dem sie das Wort übernehmen durfte 🙂

Aber wo war da jetzt das Katzendrama?

Was ihr nicht wisst: ich habe eine Katzenhaarallergie. Allerdings nicht gegen alle Katzen, weshalb ich bei der lieben Mew kaum Probleme habe. Gut ich muss öfter mal niesen und meine Nase kitzelt in ihrer Nähe, aber ich ersticke nicht, wenn sie bei uns im Bett schläft.

Bei Burli hätte ich da mehr Sorge. Er ist der Kater eines Freundes meines Liebsten. Ein alter, verschmuster Sir. (Also der Kater) Wir waren eben beim Besitzer dieses kuscheligen Katers eingeladen… ich hatte aber nicht bedacht, dass ich dort eine allergische Reaktion zeigen würde … Tja … ich habe den Abend beim gekippten Fenster verbracht, damit ich genug Luft bekomme und mein gesamter Körper hat gejuckt wie blöd …

Herbstzeit – Filmzeit

Auch im Oktober habe ich mal wieder paar Filme gesehen. Diesen Monat waren Filme von den Ghibli-Studios dran.

Das wandelnde Schloss

Eine junge Frau wird in eine alte Dame verwandelt und lernt einen Zauberer kennen, der in einem sonderbaren Schloss wohnt.

Lauter tolle Charaktere, aber mein Liebling ist eindeutig „Rübe“, denn sie ist eine gute Rübe 😉

Hier der Trailer

Arrietty – die wundersame Welt der Borger

Eine winzige Familie die unter dem Haus einer anderen Familie wohnt, die aber so groß sind wie wir. Menschen eben.

Aber es ist nicht einfach, so klein zu sein. Besonders, wenn die Menschen nicht wissen dürfen, dass man unter ihnen lebt und Lebensmittel von ihnen borgt.

Hier der Trailer zu einem wirklich süßen Film. (Meine absolute Empfehlung!)

The Babadook

Kein Ghibli-Film, sondern ein Werk, welches eher in die Kategorie „Horror“ fällt,  ist „The Babadook“. Es ist ein Geist, der in einem Kinderbuch gefangen war … wer es liest, der wird ihn nie wieder los.

Ganz ehrlich, am Abend konnte ich ihn mir nicht anschauen. Da habe ich mich unter der Decke versteckt, weil es mir einfach zu viel des Bösen war. Bei Tageslicht allerdings fand ich ihn toll und das Ende hätte ich wohl nie erraten!

Zum Trailer geht es hier.

Mittlerweile ist November…

Klar, ich habe noch so viel mehr erlebt diesen Monat… aber irgendwann muss ich zu einem Ende kommen und mit meinen Hunden raus gehen.

Was habt ihr so erlebt? Was gesehen? Lasst es mich wissen 😀

 

Gruß und Kuss, 

PiusLucius

Projekt Minimalismus – Kommt jetzt alles weg?

Hilfe ich wurde angesteckt!

Aber keine Sorge Leute, ich bin nicht krank oder so. Nein, ich finde sogar, dass es etwas Gutes ist, aber beginnen wir mal etwas weiter beim Anfang.

Wer mich kennt weiß, dass ich ein wahnsinnig unordentlicher Mensch bin. Ich bin eine absolute Chaosqueen und da ich viel zu viel Kram besitze, habe ich oft überhaupt keinen Überblick.

Mit der Zeit habe ich mich immer unwohler gefühlt und ich habe mich gefragt, was es ist, dass ich mich aber beispielsweise in der Wohnung meines Liebsten so wohl fühle.

Klar, es ist seine Wohnung und ich fühle mich in seiner Nähe generell wohl. Aber irgendetwas war da noch. Etwas, was ich bei manch anderen auch spüre.

Aber was war es?

Ich habe beobachtet und beobachtet.

Und dann wusste ich, was es war.

Der Minimalismus. Die Ordnung.

Mein Zimmer ist viel zu überladen und unordentlich. So sehr, dass ich in meinen eigenen vier Wänden nicht mehr zur Ruhe kommen kann.

Und wenn nicht da, wo dann?

Also habe ich mich dazu entschlossen, mich damit zu beschäftigen, was Minimalismus ist. Was Minimalismus für mich ist.

Kommt jetzt alles weg?

Klar, ich könnte einfach radikal alles raushauen. Aber ich bezweifle, dass es mir dadurch besser gehen würde.

Darum habe ich beschlossen, dieses Projekt Schritt für Schritt anzugehen.

Ich werde auf Etappen ausmisten und mich bei allem, was ich in die Hand nehme, fragen:

Brauche ich das?

Verwende ich es?

Macht es mich glücklich?

Ich weiß aber beispielsweise, dass ich einen Großteil meiner Bücher behalten werde. Einfach weil ich meine Bücher liebe. Trotzdem werde ich für einige ein neues Zuhause suchen, da ich jetzt schon sagen kann, dass ich sie nicht noch einmal lesen werde.

Erste Schritte

Vor ein paar Tagen habe ich mir meinen ersten Bereich vorgenommen.

Meine Kosmetikartikel.

Da hat sich, in der ganzen Wohnung verteilt, ganz schön viel angesammelt. Hab also erstmal alles zusammengesucht und ich eine Kiste getan.

Wer braucht so viel Handcreme?

Und warum habe ich zweimal exakt das gleich Gesichtsflurid?

Diese Fragen kamen mir unwillkürlich in den Sinn, als ich gesehen habe, was ich so alles gehortet habe. Eine meine Aufgaben wird es also sein, mal alles aufzubrauchen, beziehungsweise wegzugeben, wenn ich es nicht mehr verwende.

So sollte sich zumindest einmal dieses Problem langsam lösen.

Habt ihr auch viel zu viel Zeug, oder besitzt ihr nur das Nötigste?

 

Gruß und Kuss,

PiusLucius