Umweltfreundlich Zähneputzen – PiusLucius

Zahnpflege

Jeder putzt sich die Zähne – oder sollte das zumindest tun. Schließlich brauchen wir unsere Beißerchen, um uns zu ernähren und sogar unser Herz-Kreislaufsystem hängt mit der Zahngesundheit zusammen.

Aber durch die Mundpflege entsteht bei den meisten auch sehr viel Müll inklusive Schadstoffe. Müll der vermieden werden kann.

brushing-teeth-2351803__340
Credits: skfamilydental

 

Zahnbürsten

Zum Beispiel durch Holzzahnbürsten – diese werden wie Zahnbürsten aus Plastik verwendet und regelmäßig ausgewechselt. Allerdings können die meisten aus Holz so wie sie sind auf den Komposthaufen, bei manchen müssen nur noch die Nylonborsten abgeknipst werden.

Oft sind die Borsten aus Tierhaar (zum Beispiel Dachs oder Schwein), weshalb man darauf achten sollte, wenn man tierische Produkte vermeiden will. Außerdem sind Schweineborsten zum Teil hohl, wodurch sich Bakterien innen in den Borsten ansammeln und freudig vermehren können.

Vegane Varianten sind somit hier auch für den Menschen von Vorteil.

Zahnpasta

Auch gibt es tolle Alternativen zur herkömmlichen Zahnpasta – der einfachste Schritt wäre der Umstieg auf Naturkosmetik-Zahnpasta. Zwar ist die auch noch in Plastik eingepackt, aber da fallen zumindest einmal die Tierversuche weg und auch das Mikroplastik. Ich werde aber einen Extra-Beitrag zu Naturkosmetik verfassen.

Zahnkreide

Im Bioladen gibt es auch Zahnkreide, in die man die angefeuchtete Zahnbürste tunkt und sich damit die Zähne dann ganz normal putzt.

Zahnputz – Taps

Oft erhält man in Unverpacktläden Taps, die man zerkaut und sich damit dann die Zähne putzt. Die habe ich auch ausprobiert und fand sie eigentlich super. Mir waren sie zu scharf, was der einzige Grund ist, warum ich sie nicht mehr kaufe.

Kokosöl?

Einige putzen ihre Zähne auch mit Kokosöl, wozu ich aber wegen des ökologischen Hintergrundes nicht raten möchte.

teeth-1670434__340

Viel Freude beim Ausprobieren der verschiedenen Möglichkeiten, sich mit einem guten Gewissen die Zähne zu putzen 😉

 

Gruß und Kuss,

PiusLucius

 

Beiträge, die euch interessieren könnten:

Müll- und Schadstofffrei durch den Monatszyklus

Secondhand stinkt nicht!

Schritt für Schritt zu weniger Müll

 

 

Musikfrust und Babypopo – Monatsrückblick Juni 17 – PiusLucius

Der Juni

ein ganz schön aufregender Monat! Und auch ein verdammt heißer …. Am liebsten würde ich mich nur noch in meiner dunklen Höhle verstecken und nur mehr Nachts raus kommen …

Lernstress

Im Juni habe ich nicht so wirklich viel unternommen, da die ersten drei Wochen sehr viel zu lernen war. Das Semester ist mittlerweile nämlich beendet! Am 23. war meine letzte – und die für mich bisher größte – Prüfung … Ich sage euch, ich bin so froh, dass ich jetzt ein bisschen frei hab!

Essen und Trinken

Am meisten freut es mich momentan, dass ich in den letzten Wochen durch den Garten schlendern und nebenbei von den Sträuchern naschen kann! Erdbeeren, Himbeeren, Ribisel, Paradeiser … all das wächst bei uns und wenn ich durch den Ort laufe stehen da überall Kirschbäume! – Ich sag nur Omnomnom

Erdbeeren aus dem Garten im Frühstück
Was ich so im Garten sammle kommt gerne auch mal direkt ins Frühstück – hier Erdbeeren mit Müsli und Kokosjoghurt

Musik

Leute ich bin gefrustet! Seit ich 12 oder 13 bin, bin ich ein riesen großer Fan von Linkin Park. Eine Zeit lang wurde ich von manchen Freunden sogar Linkin-Pia genannt.

Dementsprechend fand ich es total toll, als es hieß, dass Ende Mai  ein neues Album rauskommt. In dem ganzen Trubel hatte ich dann darauf vergessen und Anfang Juni habe ich mich erinnert, dass da ja was war. Hab es mir angehört. Und Nein. Einfach Nein.

Ich habe „Heavy“ gehört und stellt schockiert fest, dass ich das Lied schon zig mal im Autoradio gehört habe und NIE wäre ich auf die Idee gekommen, dass das von meinem geliebten Linkin Park ist. Was ist das?

„Numb“ … DAS ist Linkin Park!

Vegane Kosmetik

Ich habe diesen Monat wieder ein bisschen Kosmetik für euch – genauer gesagt Naturkosmetik. Mittlerweile achte ich immer mehr und bewusster darauf, auch auf Mikroplastik in den Produkten zu verzichten. In zertifizierter Naturkosmetik darf diese nicht vorhanden sein, also greife ich da auf diese zurück 🙂

  • Lavera Lippenbalsam Repair

Gut diesen Lippenbalsam habe ich jetzt schon länger, aber aus irgendeinem Grund waren meine Lippen in letzter Zeit oft trocken und spröde – da wirkt dieses Zeug fast Wunder! Er ist wirklich leicht und angenehm aufzutragen und war im Winter mein absolutes Must-Have. Und jetzt kommt er eben wieder vermehrt zum Einsatz.

Ich habe keinen „Sucht-Effekt“ festgestellt und er schmeckt auch ganz natürlich – so wie ich es mir von einem Balsam für die Lippen wünsche.

lavera Lippenbalsam repair

  • Lavera Baby&Kinder sensitiv Wundschutzcreme

Yeah Baby-Popo-Salbe! Nein wirklich, ich nutze seit zwei Jahren oder so Wundschutzcreme, denn was für Babyhaut gut ist kann für die Haut eines Erwachsenen ja nicht schlecht sein, oder?

Ich klatsch mir Wundschutzcreme eigentlich überall rauf, wo meine Haut strapaziert ist. Auf Pickelchen, Stellen an denen ich mich Wund gerieben habe, die Stelle unter der Brust, an der der BH liegt (das vor allem im Sommer, da durch den Schweiß die Haut leicht wund wird und ich das vermeiden möchte), unter der Nase (wenn ich mich viel schnäuzen muss) …

Früher habe ich die Creme von Bübchen verwendet, aber seit ich mich mit Mikroplastik, Naturkosmetik etc. beschäftige, bin ich auf der Suche, nach der besten Alternative.

Zur Zeit teste ich eben die von Lavera und bin mehr oder weniger zufrieden. Sie schützt meine Haut, aber nicht so gut wie ich es von der von Bübchen kenne.

Was habt ihr so im Juni getrieben?

Gruß und Kuss,

PiusLucius

 

Diese Beiträge könnten euch interessieren 🙂

Monatsrückblick Mai 2017

Monats-Rückblick April 17

Gutes Zeitmanagement – PiusLucius

 

Monatsrückblick Mai 2017

Mein Mai …

…hat wirklich toll gestartet! Am 1. kam mein Liebster zurück, auf dessen Katze ich im April aufgepasst habe. Er war zwar nur ein paar Tage weg, aber ich hab ihn furchtbar vermisst…

Am Tag darauf war es soweit: Mein allererster Tattoo-Termin stand an und ich ließ mir mir das Symbol unter die Haut stechen, welches mich immer wieder an die Versprechen an mich selbst erinnern sollte.

Essen&Trinken

Ich war Anfang des Monats das erste Mal im Veganista auf der Taborstraße (Wien) und Oh mein Gott ist das Eis dort genial! Veganes Eis mit riesigen(!) Kugeln zu einem super Preis und die Angestellten waren auch total nett! Es war auch kein Problem, unbekannte Eissorten erstmal zu kosten, bevor man eine ganze Kugel kauft. Einfach top!

Ich war auch das erste Mal im Swing Kitchen und Leute, schaut da mal vorbei! Ehrlich es ist super! Die Auswahl ist spitze (ich habe mir wirklich schwer getan, da ich es nicht gewohnt bin, so viel Auswahl an vegetarischen oder veganen Speisen zu haben (Swing Kitchen ist übrigens vegan). Die Preise sind auch wirklich voll in Ordnung und kann garantieren, dass ich wieder komme!

vegane Kosmetik

Da ein Tattoo die Haut genau genommen ziemlich verletzt, ist die Pflege danach besonders wichtig. Schließlich will man ja nicht nur, dass die tätowierte Stelle möglichst gut abheilt, sondern auch das Kunstwerk soll geschützt sein. In der Apotheke habe ich das TATTOOMED for your skin – after tattoo um knappe 6€ erstanden. Diese Salbe tut was sie soll und ist zu 100% vegan! Ich habe zwar keine Vergleichswerte, kann diesen Hersteller aber empfehlen.

Filme

Ich habe auch im Mai wieder ein paar Filmchen geschaut und zwar:

Harry Potter und der Stein der Weisen muss ich da noch großartig etwas dazu sagen? Ich denke so ziemlich jeder kennt Harry Potter und die Filme spielt es regelmäßig im TV. Trotzdem liebe ich sie irgendwie. Sie sind so eine ganz eigene Welt – wie auch die Bücher. Wer mich kennt, der weiß: Pius ist ein Potterhead!

Sucker Punch  ist ein wirklich epischer und gut gelungener Fantasy-Action-Film, der mich wirklich mitgerissen hat! (Okay, ich bin am ersten Abend eingeschlafen…Der Tag war aber auch wirklich lang! Am nächsten Tag habe ich ihn mir zu Ende angesehen.)

Die junge Babydoll kommt unschuldiger Weise zwanghaft in die Psychiatrie und dort nimmt ihre Fantasie und Vorstellungskraft verschiedenste Facetten an. Eine Thematik, die mich ja sehr bewegt und die Umsetzung war einfach Wahnsinn!

A girl walks home alone at night Okay, dieser Film ist anders. Man merkt den Unterschied zu den amerikanischen Regisseuren ziemlich. Er ist irgendwie…langsam(?) aber keineswegs schlecht! Auch die Stilmittel wirken im ersten Moment irgendwie sehr speziell. Ich fande den Film zwar nicht schlecht oder so, aber so richtig Bombe fand ich ihn auch nicht.

Musik

Der Soundtrack von Sucker Punch hat es mir so richtig angetan! Schon während des Films war ich absolut begeistert! Wie der Film auch hat er so viele Fassetten, hört es euch am Besten selbst an, ich kann es euch nicht beschreiben.

Bücher

Durch den ganzen Prüfungskram, den ich momentan zu erledigen habe, komme ich kaum zum Lesen, was mich irgendwie sehr traurig macht, aber man muss schließlich Prioritäten setzen … Aber trotzdem habe ich im Mai ein Buch verschlungen:

Shopaholic in Hollywood von Sophie Kinsella – Wie alle „Shopaholic“ Romane ist diese Geschichte so locker und leicht geschrieben. Rebecca – die Schnäppchenjägerin ist mit ihrem Mann nach L.A. gezogen und versucht dort in die Filmindustrie einzusteigen. Wer Rebecca Bloomwood aus den anderen Bänden kennt, weiß, dass das eine amüsante Angelegenheit ist. Man kann den Roman allerdings auch ohne Probleme lesen, wenn man die vorigen Geschichten von Rebecca nicht kennt.

Fazit

Auch dieser Monat war mal wieder aufregend und auch anstrengend, aber ich mag den Mai! Wenn es nicht so heiß wäre, wäre es momentan nahezu perfekt.