Ein Wiedersehen? – Monatsrückblick November 17

Ein schöner Einstieg?

Der Start in den November war wirklich schön! Mein Liebster hatte Geburtstag und wir haben den Übergang von Oktober auf November mit Filmen, Torte und einem ausgiebigen Frühstück verbracht.

Mich freut es immer wahnsinnig, wenn ich meinen Liebsten glücklich sehe – und ich glaube das war er an dem Morgen 🙂

Und dann?

Ich hatte echt viel zu tun im November … es gab Referate vorzubereiten (und zu halten) und zu pauken wie irre … bis jetzt hat es sich aber ausgezahlt! Auch wenn im Dezember in der Hinsicht noch mehr auf mich zukommen wird, habe ich schon mal viel erledigen können.

Auch habe ich mich bereits im November damit beschäftigt, ein paar Weihnachtsgeschenke zu besorgen und meinem Liebsten habe ich einen Adventskalender gemacht …

Einfach mal Schlemmen

Ajvar

Eigentlich kannte ich den Gemüse-Matsch (weiß echt nicht, wie ich das anders sagen soll) bereits von meinem Großonkel. Allerdings hatte er es immer mit sehr seehr viel Knoblauch zubereitet. Generell kann ich mich daran erinnern, dass er recht scharf gekocht hat.

Auf alle Fälle war es damals einfach nichts für mich.

Diesen Monat kam meine Mutter dann mit ein paar Gläsern milden Ajvar nach Hause und ich konnte es mir einfach nicht nehmen lassen, zu kosten… Und ich war und bin absolut begeistert! Mittlerweile schmier ich es mir aufs Brot, tunke Pommes hinein und auch Reis und Pasta haben schon Bekanntschaft damit gemacht.

Suppe

Ich esse echt gerne Suppe. Wenn es draußen kalt ist. Im Sommer krieg ich sie ehrlich gesagt so gut wie nie runter … Aber jetzt wo es draußen stürmt und schneit, liebe ich Suppe regelrecht!

Eine klassische Gemüsesuppe oder eine Rahmsuppe gehen für mich momentan einfach immer.

Wenns draußen stürmt müssen Filme doch einfach sein!?

Kikis kleiner Lieferservice

Es geht nicht um die Rettung der Welt und auch sonst gibt es – mal abgesehen von einem Flugschiffunglück, bei dem aber nichts passiert – nichts, was die Welt bewegt. Es geht einfach um die Alltagsprobleme einer 13jährigen Hexe, die der Tradition wegen für ein Jahr in eine fremde Stadt muss.

Ein entzückender Film, der mir so manches Mal ein „Aaah wie süß“ entlockt hat.

Musik – Musik – Musik

Come On Eileen Extended – Dexy’s Midnight Runners

Mein momentanes Lieblingslied. Es holt mich raus aus der schlechten Laune. Erinnert mich an meinen Liebsten. Wenn ich den Song höre, da denk ich mir einfach „Das Leben ist schön“.

Ich denke, mehr brauche ich dazu nicht sagen? 😉

 

Freundschaften und andere Vergnügen?

Was mich im November besonders schön war, war ein Treffen mit einer Freundin, die ich während einer Therapie vor eineinhalb Jahren kennengelernt habe. Leider wohnte sie in einem ganz anderen Bundesland, wodurch sich nach der Therapie unsere Wege trennten. Und ganz ehrlich … ich komm nicht oft nach Klagenfurt … Aber jetzt ist sie zum Studieren nach Wien gekommen und da haben wir es und nicht nehmen lassen, uns zu treffen. Wir haben Stunden damit gefüllt, darüber zu reden, was in den letzten Monaten alles passiert ist und auch Anekdoten aus der Zeit der Therapie waren Thema.

Ich freue mich bereits auf unser nächstes Treffen!

Feuchte Zeilen und klares Wasser – Monatsrückblick Juli 17 – PiusLucius

Monatsrückblick Juli

 

Endlich frei! Juhuu!

Dieses Jahr hatte ich den gesamten Juli frei und habe es wirklich genossen! Endlich konnte ich mich auf andere Dinge konzentrieren, als auf das Lernen. Der Umbau von meinem Zimmer hat große Fortschritte gemacht, ich war eine Woche in Ungarn auf Urlaub und ich konnte ohne schlechtes Gewissen auch ein bisschen Zeit einfach vertrödeln.

Essen & Trinken

Nach dem Urlaub in Ungarn muss ich echt sagen: Ich liebe österreichisches Leitungswasser! Da geht einfach nichts drüber 😉

glass-carafe-592364__340

Bücher

Endlich habe ich wieder Zeit um zu lesen! Ich liebe es, in andere Welten einzutauchen und meine eigenen Gedanken und Probleme für ein paar hundert Seiten zu vergessen.

Als erstes habe ich „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes beendet. Ich habe es eigentlich schon letztes Jahr begonnen, allerdings habe ich bei einer Passage, die mich sehr belastet hat, eine Pause eingelegt. Jetzt habe ich es mir wieder genommen und innerhalb kürzester Zeit zu Ende gelesen.

Es geht um die Liebesgeschichte von Will und Lou. Will hatte einen furchtbaren Unfall, der ihn aus seinem Leben gerissen hat und jetzt auf die Hilfe anderer Leute angewiesen ist. Und Lou arbeitet für ihn. Sie schmeißt seinen Haushalt, füttert ihn und leistet ihm Gesellschaft. Mit der Zeit entwickeln sie Gefühle füreinander, doch Will hat etwas vor, was das Leben von Lou komplett verändern würde.

Es war das erste Buch, das ich von Jojo Moyes gelesen habe. Ihr Schreibstil hat es geschafft mich gleich in die Geschichte einzusaugen. Ich konnte mich ohne Probleme in Louisas Perspektive hineinversetzen und auch die Fakten zu Wills Verletzungen und Probleme hat sie sehr gut recherchiert.

Am Ende des Buches musste ich ziemlich viel weinen (ich weiß nicht, ob ich bei einem Buch jemals so viel geweint habe) und als ich endlich aufhören konnte wurde ich wütend. Wütend auf die Will und wütend auf die Autorin. Zwar war ich mit dem Ende der Geschichte alles andere als zufrieden, allerdings heißt das nicht, dass „Ein ganzes halbes Jahr“ ein schlechtes Buch ist! Im Gegenteil. Es ist wirklich toll, nur der Schluss passt mir ganz persönlich nicht.

 

Auch habe ich „Shopaholic&Family“ von Sophie Kinsella gelesen. Der Roman schließt gleich an „Shopaholic in Hollywood“ an und zeigt dieses Mal eine ganz andere Seite von Becky und ihren Liebsten. Sie fahren durch halb Amerika um ihren Vater und den Mann ihrer besten Freundin zu suchen. Auf dieser Reise spielen sich Beziehungsdramen und Erpressungen ab und so bleibt es nie ruhig. Außerdem wird es spannend: Kann sich Becky in Las Vegas beherrschen, oder verprasst sie ihr gesamtes Vermögen? Das müsst ihr wie immer selbst lesen 😉

Mir persönlich hat dieses Buch sehr gut gefallen. Wie alle Romane von Sophie Kinsella, die ich bis jetzt gelesen habe, lässt sich die Geschichte gut lesen und ich habe es regelrecht verschlungen. Ich werde mir wohl bald die Teile der Shopaholic Reihe holen, die ich noch nicht gelesen habe.

Weiterlesen „Feuchte Zeilen und klares Wasser – Monatsrückblick Juli 17 – PiusLucius“

Musikfrust und Babypopo – Monatsrückblick Juni 17 – PiusLucius

Der Juni

ein ganz schön aufregender Monat! Und auch ein verdammt heißer …. Am liebsten würde ich mich nur noch in meiner dunklen Höhle verstecken und nur mehr Nachts raus kommen …

Lernstress

Im Juni habe ich nicht so wirklich viel unternommen, da die ersten drei Wochen sehr viel zu lernen war. Das Semester ist mittlerweile nämlich beendet! Am 23. war meine letzte – und die für mich bisher größte – Prüfung … Ich sage euch, ich bin so froh, dass ich jetzt ein bisschen frei hab!

Essen und Trinken

Am meisten freut es mich momentan, dass ich in den letzten Wochen durch den Garten schlendern und nebenbei von den Sträuchern naschen kann! Erdbeeren, Himbeeren, Ribisel, Paradeiser … all das wächst bei uns und wenn ich durch den Ort laufe stehen da überall Kirschbäume! – Ich sag nur Omnomnom

Erdbeeren aus dem Garten im Frühstück
Was ich so im Garten sammle kommt gerne auch mal direkt ins Frühstück – hier Erdbeeren mit Müsli und Kokosjoghurt

Musik

Leute ich bin gefrustet! Seit ich 12 oder 13 bin, bin ich ein riesen großer Fan von Linkin Park. Eine Zeit lang wurde ich von manchen Freunden sogar Linkin-Pia genannt.

Dementsprechend fand ich es total toll, als es hieß, dass Ende Mai  ein neues Album rauskommt. In dem ganzen Trubel hatte ich dann darauf vergessen und Anfang Juni habe ich mich erinnert, dass da ja was war. Hab es mir angehört. Und Nein. Einfach Nein.

Ich habe „Heavy“ gehört und stellt schockiert fest, dass ich das Lied schon zig mal im Autoradio gehört habe und NIE wäre ich auf die Idee gekommen, dass das von meinem geliebten Linkin Park ist. Was ist das?

„Numb“ … DAS ist Linkin Park!

Vegane Kosmetik

Ich habe diesen Monat wieder ein bisschen Kosmetik für euch – genauer gesagt Naturkosmetik. Mittlerweile achte ich immer mehr und bewusster darauf, auch auf Mikroplastik in den Produkten zu verzichten. In zertifizierter Naturkosmetik darf diese nicht vorhanden sein, also greife ich da auf diese zurück 🙂

  • Lavera Lippenbalsam Repair

Gut diesen Lippenbalsam habe ich jetzt schon länger, aber aus irgendeinem Grund waren meine Lippen in letzter Zeit oft trocken und spröde – da wirkt dieses Zeug fast Wunder! Er ist wirklich leicht und angenehm aufzutragen und war im Winter mein absolutes Must-Have. Und jetzt kommt er eben wieder vermehrt zum Einsatz.

Ich habe keinen „Sucht-Effekt“ festgestellt und er schmeckt auch ganz natürlich – so wie ich es mir von einem Balsam für die Lippen wünsche.

lavera Lippenbalsam repair

  • Lavera Baby&Kinder sensitiv Wundschutzcreme

Yeah Baby-Popo-Salbe! Nein wirklich, ich nutze seit zwei Jahren oder so Wundschutzcreme, denn was für Babyhaut gut ist kann für die Haut eines Erwachsenen ja nicht schlecht sein, oder?

Ich klatsch mir Wundschutzcreme eigentlich überall rauf, wo meine Haut strapaziert ist. Auf Pickelchen, Stellen an denen ich mich Wund gerieben habe, die Stelle unter der Brust, an der der BH liegt (das vor allem im Sommer, da durch den Schweiß die Haut leicht wund wird und ich das vermeiden möchte), unter der Nase (wenn ich mich viel schnäuzen muss) …

Früher habe ich die Creme von Bübchen verwendet, aber seit ich mich mit Mikroplastik, Naturkosmetik etc. beschäftige, bin ich auf der Suche, nach der besten Alternative.

Zur Zeit teste ich eben die von Lavera und bin mehr oder weniger zufrieden. Sie schützt meine Haut, aber nicht so gut wie ich es von der von Bübchen kenne.

Was habt ihr so im Juni getrieben?

Gruß und Kuss,

PiusLucius

 

Diese Beiträge könnten euch interessieren 🙂

Monatsrückblick Mai 2017

Monats-Rückblick April 17

Gutes Zeitmanagement – PiusLucius

 

Monats-Rückblick April 17

Mein April 2017

Oft passiert viel, worüber ich schreiben möchte, aber nichts davon wäre genug, um einen eigenen Beitrag dazu zu verfassen. Da kam mir die Idee, ich könnte doch einen Monats-Rückblick schreiben. Warum also nicht?

Der April war für mich ein sehr ereignisreicher Monat. Neben den wohlverdienten Osterferien (in denen ich weniger produktiv war, als ich es eigentlich erhofft hatte), hatte ich auch fürchterliche Zahnschmerzen. Da diese ganze zwei Zähne betroffen hatten, könnt ihr euch vorstellen, was für ein Zahnarztmarathon das war.

Aber ich habe auch viele tolle Sachen erlebt. Die werde ich wohl besser in ein paar Kategorien einteilen.

Musik

 

Ich war wieder auf einem Konzert! Trotz Angst auf Konzerte zu gehen ist zwar nicht immer einfach, aber mit meinem Liebsten an meiner Seite funktioniert das mittlerweile relativ gut.

Wir haben und „KingWoman“ in der Arena angesehen und deren Musik ist auch mein Monatsliebling geworden. Hier kommt ihr zu einem tollen Song von ihnen.

Film

film-2153523__340

Auch mit meinem Liebsten habe ich mir unter anderem den Film „Big Fish“ angesehen. Ohne spoilern zu wollen kann ich euch über diesen Tim Burton Film sagen: Es ist ein wunderbarer Film, der das Träumen zulässt und – wenn man will – auch einen kleinen philosophischen Input geben kann.

Wer Absurdes auch so gerne mag, der sollte sich auf alle Fälle einmal den Trailer ansehen. Vielleicht fesselt die Geschichte von Eduard Bloom ja noch jemanden von euch.

Essen & Trinken

Im April habe ich es geschafft, mir wieder anzugewöhnen, mindestens 2 Liter Wasser am Tag zu trinken! Dass das sehr wichtig ist, wisst ihr bestimmt auch, aber die Umsetzung ist oftmals ja ziemlich schwierig. Vielleicht werde ich ja ein paar meiner Tipps und Tricks für euch zusammenschreiben.

Ich war im April auch zwei mal im „Edison“. Jeweils mit einer Freundin war ich in dem Lokal, dass eine nette Mischung aus Cafe, Restaurant und Bar ist. Man kann dort prima frühstücken und beispielsweise auf Wunsch Sojamilch in seinen Kaffee bekommen, was ich persönlich ja toll finde (auch wenn mir Hafer – oder Reismilch wesentlich besser schmeckt).

Tierliebe

Neben meinen Hundzis hatte ich Ende des Monats quasi noch ein Haustier. Nämlich eine liebe kleine Mietzekatze! Genauer gesagt habe ich ein paar Tage auf sie aufgepasst. Wobei sind Katzen Tiere, auf die man so wirklich aufpassen muss? Denke nicht. Egal, ich habe auf alle Fälle ein Auge auf die geworfen, habe ihr Futter gegeben und war einfach ein bisschen da, damit sie nicht so alleine ist. Und soll ich euch was sagen? Sie ist so eine liebe kleine Mietzekatze und ich hab sie echt gerne! Das sage ich als absoluter Hundemensch!

cat-1583459__340

Fazit

Alles in allem war der April ein sehr erfolgreicher Monat für mich. Meine Monats-Ziele habe ich so gut wie alle erreicht und das hinterlässt ein wahrlich gutes Gefühl. Klar, die Wetterumschwünge (hattet ihr auch Schnee!?) und die Schmerzen haben mir ziemlich zugesetzt, aber das ist – hoffentlich – Vergangenheit…

 

Gruß und Kuss,

PiusLucius