„Du siehst gar nicht essgestört aus“ – Bulimie | Gastgeflüster

Auf der Social Media Plattform Instagram stieß ich vor kurzem auf das Profil der lieben Maya, die uns in diesem Beitrag einen Einblick in ihr Erleben der Essstörung ermöglicht…

[Trigger Warnung – Essstörung]

Mein Name ist Maya, ich bin 25 Jahre alt und habe diverse psychische Erkrankungen,unter anderem Borderline und eine Essstörung. Zurzeit schreibe ich an einem Buch:„Teilzeit-Borderliner“, in dem ich meinen Weg, wie ich mit den Erkrankungen im Laufe der Jahre besser und besser zurechtkomme, beschreibe. Als ich gefragt wurde, ob ich einen Betrag zum Thema Essstörung verfassen könnte, habe ich mich sehr gefreut. Ich habe euch ein Kapitel aus meinem Buch mitgebracht, dass meine ganz persönliche Geschichte erzählt…

„Du siehst gar nicht aus, als hättest du eine Essstörung!“ „Du hast doch eben was gegessen!“

Wenige Worte. Kurze Sätze, die einen als Essgestörte völlig aus der Fassung bringen können. Genau diese Worte wurden bei meinem ersten Aufenthalt in der ortsansässigen Psychiatrie von einem Mitpatienten zu mir gesagt. Ich war nicht primär wegen meiner Bulimie dort, dennoch war bekannt, dass ich darunter leide. Ich war im Normalgewicht, heute würde ich sagen, vier/ fünf Kilo mehr wären auch nicht schlimm gewesen, aber ich hatte eine halbwegs gesunde Figur und sah nicht aus wie eine „Essgestörte aus dem Bilderbuch“. Dennoch litt ich sehr unter der Bulimie und die Aussage traf mich ganz tief.

Mittwoch, 15.11.2017

„Nummer 5. Das gerade war Nummer 5 für heute. 2 Pakete Nudeln mit Tomatensauce, 3 Tafeln Nussschokolade, eine Prinzenrolle, eine Packung Cornflakes mit Milch. Keine halbe Stunde Essen und anderthalb Stunden über der Toilette. Meine Augen sind rot unterlaufen. Mir ist schwindelig. Es kam nicht alles raus. Ich fühle mich so ekelhaft. Ich bin so fett und nichts wert. Wie kann ich nur so dumm sein?! Es bringt nichts, es bringt nichts und ich kann nicht aufhören. Es ist gerade erst 18 Uhr, wer sagt, dass das der letzte für heute war. Ich kann nicht mehr, ich kann nicht mehr zu Supermarkt fahren, einkaufen, fressen, kotzen, das Alles, es geht nicht mehr. Lieber wäre ich tot, als das noch einen Tag länger mitzumachen. Gestern habe ich mir geschworen, es passiert nie wieder. Und heute um acht stand ich wieder vor dem scheiß Supermarkt. Diesmal ein anderer als sonst, die Kassierer halten mich doch schon für völlig bekloppt. Ich kann einfach nicht mehr, wo soll das alles nur hinführen?“

Dieser Tagebucheintrag entstand, als ich noch mitten in der Essstörung steckte. In Hochzeiten habe ich bis zu acht Essanfälle mit anschließendem Übergeben am Tag hinter mich gebracht. Dafür ging jedes Mal ein Großteil, wenn nicht sogar der ganze Tag drauf –das Studium lies ich zu dieser Zeit völlig schleifen. Alles in meinem Leben drehte sich ums Essen, es gab keine Mahlzeit, die mich nicht postwendend wieder verlassen hat.

Es war zeitraubend und die Kraft schwand von Tag zu Tag mehraus meinem Körper. Entweder fraß und kotzte ich, oder ich aß (auch mal mehrere Tage lang) gar nichts. Darauf war ich schlussendlich dann auch noch stolz. Die Adern in meinem Auge waren geplatzt und ich sah mit den blutunterlaufenen Augäpfeln aus wie ein Vampir. Doch ich konnte es nicht stoppen. Ich konnte mir nicht eingestehen zu essen. Und wenn, fand ich kein Maß, verlor jedes Mal die Kontrolle über mich selbst.

Gut zwei Jahre lang ging meine schlimmste Phase der Essstörung. Rund 9000€ hat mich meine Zeit mit der Bulimie gekostet. Ich wusste alles über Ernährung. Ich hätte gewusst, wie es richtig funktioniert, sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Noch heute kann ich von jedem handelsüblichen Lebensmittel die Kalorien auf 100g auswendig.

Es begann bei mir mit dem Versuch, abzunehmen. Ich hatte mein Leben lang mit meinem Gewicht zu kämpfen, doch als ich anfing, mein Essen penibel genau abzuwiegen und Kalorien zu zählen, dazu Sport zu treiben (in Spitzenzeiten zwei bis drei Stunden, jeden Tag), purzelten die Kilos. Doch aus einer vermeintlich gesunden Ernährung und Sport wurde nach und nach ein Zwang. Ich verlor die Kontrolle über mein Handeln, gestand meinem Körper immer weniger Nahrung zu, musste immer mehr Sport treiben, um noch schneller an Gewicht zu verlieren.

Bis mein Körper anfing, sich zurückzuholen, was er brauchte. Es begann mit kleineren „Essanfällen“. Mittagessen für zwei Tage, noch eine Schale Müsli nach meiner Gemüsepfanne. Bis irgendwann die Grenze erreicht war, wo ich nach dem Essen nichtmalmehr gerade stehen konnte, auf allen Vieren ins Bad krabbelte und mir zu ersten Mal den Finger in den Hals steckte. Es war befreiend. Das Gefühl, dass ganze schlechte Essen, die Kalorien größtenteils wieder loszuwerden. Wenn das spannende Gefühl im Magen nachlässt und man sich einfach nur leer fühlt. Was ich damals nicht wusste war, dass das der Anfang einer Odyssee wurde. Den schrecklichsten Jahren meines Lebens.

Aber warum schreibe ich hier über das Thema? Was hat das Ganze mit Borderline zu tun?

Leute, die an der Borderline-Persönlichkeitsstörung erkrankt sind, haben in den aller meisten Fällen nicht nur mit dieser Erkrankung, sondern auch mit komorbiden anderen psychischen Erkrankungen zu tun. Neben Depressionen oder einer posttraumatischen Belastungsstörung zählt hierzu auch sehr oft eine Essstörung. Bulimie ist hierbei eine der Häufigen, oft in Kombination mit einer vorangegangenen Anorexie (wie auch bei mir).

Das besondere Problem an der Sache ist, dass eine Essstörung, die mit Borderline zusammen hängt, eher schwieriger zu Behandeln ist. Meine Therapeutin sagte mal zu mir, dass ich es mir wie ein Fass vorstellen soll. Das volle Fass wäre ein gesundes Essverhalten. Bei jemandem, der an einer Essstörung erkrankt ist, sei das Fass leer. Kommt jetzt noch die Borderline-Persönlichkeitsstörung dazu, fehle dem Fass auch noch der Boden, sodass man es nicht „einfach“ befüllen könne.

Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Essanfälle und das Übergeben danach nicht nur der Kalorien wegen geschehen. Für mich war es lange Zeit eine Strategie, mit Gefühlszuständen umzugehen. Einfach nichts zu fühlen. Ich erreichte mit diesen Handlungen zwar meist mein Ziel, jedoch auf äußerst destruktive weise. Mittlerweile kann ich mit sogenannten „Skills“ konstruktiv umgehen, doch bis dahin war es ein lager, steiniger Weg mit Höhen und Tiefen. Dennoch ist es möglich, es zu schaffen. Dass hierfür jedoch in den allermeisten Fällen Unterstützung von außen wichtig ist (und dies nicht nur in Form einer Therapie), musste ich auch erst begreifen und annehmen.

Heute habe ich ein größtenteils normales Essverhalten, ab und an, wenn mich Gefühle überrollen, hege ich noch den Drang nach einem Essanfall, jedoch kam dies schon seit Monaten nicht mehr vor. Manchmal mache ich kleine Rückschritte und übergebe mich nach dem Essen, aber auch das ist sehr selten geworden und zeigt mir, dass ich noch weiter an mir arbeiten kann, aber in den letzten zweieinhalb Jahren auch enorme Fortschritte gemacht habe. Diese anzuerkennen ist dann eine andere Baustelle 😉

Du möchtest meine Arbeit unterstützen oder mir einfach einen Kaffee spendieren? Dann klicke einfach hier.

Deutsches Museum

Wie man in der Quarantänezeit seine Psyche schützen kann + Ideen für den Zeitvertreib

Corona und Quarantäne ist in aller Munde.

Das ist stressig und die Psyche leidet, besonders wenn man bereits psychische Probleme hat, aber auch sonst kann die Situation sehr triggernd sein.

Wie kann man sich und seine psychische Gesundheit besonders schützen? Hier ein paar Ideen:

Nachrichten meiden

Fernsehen und Social Media sind voll mit Covid19, Quarantäne und Co. Das ist stressig und macht Angst, was bei Angst- bzw. Zwangsstörungen fatal werden kann. Deshalb ist es sinnvoll, Nachrichten zu meiden. Ich persönlich habe momentan Facebook von meinem Handy verbannt und Instagram nutze ich sehr eingeschränkt.

Beispielweise habe ich gewisse Accounts momentan auf stumm geschalten und sehe dadurch (fast) nur Beiträge, die sich nicht mit der Thematik beschäftigen.

Auch ist es wichtig, seriöse Quellen zu nutzen, um nicht durch Gerüchte noch mehr verunsichert zu werden.

Ihr könnt beispielsweise auch Freunde bitten, euch mit den Infos, die für euch relevant sind, zu versorgen, damit ihr nicht unnötig viele Nachrichten konsumieren müsst.

Eine Tagesroutine planen

Viele Tage zu Hause bleiben zu müssen, ohne eine Routine zu haben, kann vor allem Depressionen verstärken oder sogar depressive Episoden auslöse.

Überlegt, was ihr in der Zeit alles machen könnt, schnappt euch einen Zettel und macht euch einen groben Plan, um welche Tageszeiten ihr das am besten machen könnt.

Auch eine fixe Morgenroutine ist nicht von Nachteil. In der Früh aufstehen, sich waschen und anziehen. All das kann helfen.

Homeworkouts

Bewegung ist ein natürliches Antidepressivum. In der Quarantänezeit sind wir aber weniger unterwegs. Das ist klar.

Aber auch zu Hause kann man super Bewegung machen. Homeworkouts (ich persönlich bin ja ein Fan von Tanzworkouts) finden sich zu Hauf auf YouTube und sind super fürs Wohnzimmer geeignet.

Auch ein Spaziergang im Grünen ist (mit genügend Abstand zu anderen Personen) kein Problem.

Mit Freunden telefonieren

Nur weil wir uns nicht physisch treffen können, heißt es nicht, dass wir gar keinen Kontakt mehr zu Personen haben dürfen. Ruft eure Freunde an, schreibt mit ihnen. Vertreibt euch so gemeinsam die Zeit, damit nicht das Gefühl aufkommt, man wäre vollkommen alleine in diesem Chaos.

Mit dem Therapeuten Skypen/Facetimen/telefonieren

Fragt euren Therapeuten beziehungsweise eure Therapeutin, ob ihr eure Einheiten über beispielsweise Skype trotzdem halten könnt. Die meisten Psychologen werden damit keinerlei Probleme haben und euch weiterhin betreuen können, was in Zeiten wie diesen besonders wichtig.

Achtsamkeitsübungen

Der Kopf ist voll und wir kommen nicht zur Ruhe. Das ist auf Dauer nicht nur doof sondern kann richtig ungesund werden.

Klingt ätzend, ist aber wirklich effektiv: Achtsamkeitsübungen.  Achtsamkeit ist die liebevolle Annahme von dem, was gerade ist.

Konzentriert euch mal auf euren Atem, ohne diesen zu verändern. Spürt in euch rein, wie sich Brustkorb und Bauch heben und senken. Lasst eure Gedanken dabei ziehen, ohne sie zu bewerten.

Achtet mal darauf, wie sich das Brot auf der Zunge anfühlt, wie es genau schmeckt.

Macht die Augen mal zu und achtet darauf, welche Geräusche ihr wahrnehmt. Das Brummen des Kühlschranks, das Schnarchen des Hundes, das Zwitschern der Vögel…

Ablenkung

Mir hilft Ablenkung in Zeiten, in denen ich viel Zuhause bin sehr. Und so wird es den meisten von euch gehen. Aber was kann man machen, wenn man nicht ins Café gehen kann, um sich mit Freunden zu treffen?

Ihr könntet zum Beispiel

  • ein Buch lesen,
  • die Abstellkammer aufräumen.
  • einen Film schauen,
  • ein Projekt angehen, welches ihr schon lange angehen wolltet,
  • über Apps eine neue Sprache lernen,
  • eine Pinterest Pinnwand erstellen, 
  • ein Bild malen, 
  • Quizduell mit Freunden spielen, 
  • das Instrument wieder mal spielen,
  • Tagebuch schreiben,
  • das Bücherregal neu sortieren,
  • Videospiele spielen,
  • mit euren Großeltern oder anderen Verwandten telefonieren,
  • einen Liebesbrief an euch selbst schreiben,
  • das Gefrierfach abtauen lassen, 
  • eine Kurzgeschichte schreiben, 
  • die Kleidung aussortieren,
  • euch über den Klimaschutz informieren,
  • eine Collage basteln,
  • eine Liste mit Dingen anfertigen, für die ihr dankbar seid,
  • ein Bullet Journal anlegen,
  • eine Liste schreiben, mit Dingen, die ihr nach der Quarantänezeit machen wollt,
  • ein Bad nehmen,
  • das Lieblingsalbum ganz bewusst hören,
  • einen 5-Jahres-Plan für eure Ziele erstellen,
  • Yoga machen,
  • ein Gedicht lernen, 
  • Kalligraphie üben,
  • dem Haustier einen neuen Trick beibringen, 
  • Brettspiele mit dem Mitbewohner spielen,
  • zerrissene Kleidung flicken,
  • eine Dokumentation ansehen,  
  • die Fenster putzen, 
  • Fotos am PC sortieren,
  • neue Bands entdecken,
  • mehr von meinen Blogbeiträgen lesen 😉
  • und vieles mehr!

 

Welche Ideen habt ihr? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Passt auf euch auf!

Gruß und Kuss

PiusLucius

Resilienz – Was ist das? | Gastgeflüster

Resilienz? Was ist das und wie können wir sie stärken?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich heute Saskia, die Gastautorin dieses Beitrags:

Resilienz – wieder so ein neumodischer „Psychokram“?

Ich muss zugeben, nach dem Hype um Stressmanagement, Work-Life-Balance & Co., wird Resilienz etwas sein, mit dem Sie sich zunächst skeptisch auseinandersetzen werden.

Zu Recht … es kommt ja nun wirklich permanent immer wieder irgendetwas Neues, mit dem es uns besser gehen soll … wir noch leistungsfähiger werden usw.

Hier muss ich Sie aber zu einem Teil enttäuschen, Resilienz ist kein neues „Wundermittel“ und wird auch mit Sicherheit nicht Ihre Leistung ins unermessliche steigern oder all Ihre Probleme und Unwägbarkeiten des täglichen Lebens lösen.

Resilienz ist ein Fachbegriff für etwas, das wir alle – der Eine mehr, der Andere weniger – bereits haben … nämlich die psychische Widerstandsfähigkeit. Also die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen, bis hin zur Selbsterhaltung. Sozusagen das „Immunsystem der Seele“.

Den Begriff der Resilienz gibt es seit den 50-er Jahren. Im Laufe der Zeit hat sich die Begrifflichkeit etwas gewandelt. In den 50-er Jahren bezog sich die Bezeichnung „resilient“ auf die psychische Widerstandsfähigkeit in Extremsituationen. Heutzutage geht es auch um die angemessene Umgehensweise mit Belastungen der Arbeitswelt und Lebenskrisen.

Im Rahmen verschiedener Resilienzstudien wurden zum Beispiel resiliente Kinder als anpassungsfähig, belastbar, aufmerksam, tüchtig, neugierig und voller Selbstvertrauen beschrieben (Längsschnittstudie von Asendorpf und van Aken). Erstaunlich ist hier, dass Mädchen häufiger als resilient eingestuft wurden als Jungen.

Was beeinflusst nun die persönliche Resilienz?

Ihre persönliche Resilienz wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Von Umweltfaktoren (Familie, Kultur, soziales Umfeld etc.) über personale Faktoren (Intelligenz, Religiösität etc.) bis hin zu emotionalen Faktoren (Fähigkeit Emotionen und Handlungen zu kontrollieren).

Resilienz macht es Ihnen möglich, Bewältigungsstrategien für sich zu entwickeln. Je ausgeprägter Sie resilient sind, umso eher können Sie Krisensituationen bewältigen.

„Resiliente Personen besitzen die Fähigkeit, Möglichkeiten dort zu ergreifen, wo sie sich bieten.“ (Quelle: unbekannt) – dieses Zitat ist sehr zutreffend, ABER: auch resiliente Menschen stoßen an ihre Grenzen.

Nun genug zur „trockenen Theorie“ – was können Sie dafür tun, Ihre persönliche Resilienz zu steigern? Geht nicht, sagen Sie? Doch … das geht!

Ein paar kurz gefasste Denkanstöße:

  • Bestimmt das Schicksal über mein Leben, oder gibt es vielleicht auch andere Möglichkeiten? Einen Neuanfang zum Beispiel.

 

  • Lassen Sie sich im Falle einer Krisensituation nicht gänzlich davon lähmen. Fragen Sie sich lieber, was Ihnen jetzt gut tun würde … und TUN SIE ES! Wenn Sie sich von der Situation lähmen lassen, kommen Sie dort nie heraus.

 

  • Es ist vollkommen okay auch mal auf Abstand zu gehen. Es ist legitim, dass Sie sich Zeit nehmen die Situation zu betrachten und darüber nachzudenken, wie es nun weitergeht … OHNE „gute Ratschläge“ von außen.

 

  • Finden Sie Ihren „Gral“ … den Ort oder Tätigkeit, der zu Ihrem Wohlbefinden und klaren Gedanken beiträgt. Beim Einen ist es Sport, beim Anderen einfach nur für sich sein und nachdenken.

 

  • Wenn Sie denken, Sie bräuchten Rat, scheuen Sie sich nicht diesen einzuholen. Egal was Freunde und Familie evtl. dazu sagen, dass Sie deren „gute Ratschläge“ in den Wind schlagen und sich anderswo Rat holen.

 

Das Wichtigste ist aber: es ist IHR LEBEN – Sie und NUR SIE wissen am besten, wie Sie die Krise bewältigen und nicht kapitulieren.

Mir zum Beispiel hat es sehr geholfen ein Ehrenamt auszuüben. Auf meinem Blog führe ich den Zusammenhang von Resilienz und Ehrenamt genauer aus.

„In jeder Krise gibt es nicht nur eine Chance, sondern auch eine Möglichkeit“ (Martin Luther King).

In diesem Sinne: lassen Sie sich nicht beirren … es ist okay in einer schwierigen Situation wütend, traurig oder lethargisch zu sein. Aber: Sie finden einen Weg dort hinaus – jeder von uns hat ein gewisses Maß an Resilienz!

 

Ihr wollt mehr von Saskia lesen? Dann kommt ihr hier auf ihren Blog.

 

 

 

Meine Erfahrung mit Zwangsgedanken und was mir geholfen hat – Gastgeflüster

Hallo ihr Lieben!

Heute gibt es einen Gastbeitrag von der lieben Lea (wir haben ihren Namen geändert). Sie erzählt uns von ihren Zwängen und wie sie damit umgeht:

Was ist der Zwang?

Meine Therapeutin sagt, der Zwang ist ein Monster, das wir ins Abstellkammerl sperren müssen und wenn es sich herauswagt, schlagen wir die Türe wieder zu.

Der Zwang ist auch eine Störung des Gehirns, die dazu führt, dass unsinnige oder unangenehme Gedanken nicht aussortiert werden, sie bleiben quasi hängen im Gehirn und egal wie sehr man versucht sie abzuschütteln und sich ihrer Unangebrachtheit, Unsinnigkeit und Realitätsfremdheit bewusst ist, gehen sie trotzdem nicht einfach weg.

Je mehr man sie loswerden will, desto mehr Präsenz bekommen sie. Das hängt damit zusammen, dass Menschen wie ich – also Betroffene – mit sehr starken Emotionen, wie Angst, Ekel und Abscheu auf diese Gedanken reagieren, weil sie ihren eigenen Werten wiedersprechen.

Ich fände es zum Beispiel sehr schlimm ein gewalttätiger Mensch zu sein.

Das bin ich gar nicht, aber der Gedanke, es könnte so sein, macht mir sehr viel Angst. Wenn ich also einen aggressiven Gedanken habe, setzt sich dieser in meinem Kopf fest
und ich werde ihn nur schwer wieder los.
Pervers zu sein fände ich auch ganz schlimm – Perversionen rufen in mir ganz starke Abscheu und Ekel hervor.
Das sind Beispiele für Zwangsgedanken. Auf Zwangsgedanken reagieren Betroffene
mit Zwangshandlungen. Es gibt offene Zwangshandlungen, wie z.B. beim
Waschzwang, aber auch mentale Zwangshandlungen. Ich führe keine offenen
Zwangshandlungen aus – meine Form von Zwang unterscheidet sich daher von
den allgemeiner bekannten Zwängen – ich leide primär unter Zwangsgedanken.
Wohl aber versuche ich manchmal mich mental zu beruhigen, in dem ich mir z.B.
selbst rückversichere, dass ich nicht gewalttätig bin.
Das mag sinnvoll klingen, ist es aber nicht, weil das Gehirn dadurch lernt, dass es einen Grund gibt beunruhigt zu sein, wo es keinen gibt und dann immer öfter beruhigt werden muss, was nie lange klappt. Mentale Beruhigung ist eine verdeckte Zwangshandlung. Vermeiden ist auch eine Zwangshandlung.

Früher habe ich Dinge und Situationen vermieden, die mich an meine Zwangsgedanken erinnern könnten.

Solche Verhaltensweisen (Beruhigung, Vermeidung etc.) muss man lernen zu
unterlassen, weil sie den Zwang langfristig stabilisieren.
Am Anfang meiner Erkrankung wusste ich noch nicht was mit mir los ist, da hatte ich wirklich große Angst ich könnte tatsächlich ein schlechter Mensch sein und diese Vorstellung hat mich sehr, sehr traurig gemacht, weil ich mich immer sehr bemüht habe ein guter Mensch zu sein – da waren Beruhigung und Vermeidung quasi die einzigen
Methoden die mir einfielen um die Angst erträglich zu machen.

Der Zwang hatte einen massiven Angriff auf meine Identität gestartet und ich konnte mich immer schlechter dagegen wehren.

Ich musste sehr, sehr stark sein um das auszuhalten. Mir war damals meistens schon bewusst, dass meine Gedanken absurd sind, aber manchmal hat mich die Angst so erfasst, dass ich dachte, die Dinge die ich denke könnten wirklich wahr sein. Das ist jetzt viele Jahre später manchmal Inhalt meiner Zwangsgedanken.
Ich finde es ganz, ganz entsetzlich, dass mich der Zwang so im Griff hatte, dass ich diese Dinge manchmal wirklich kurz geglaubt habe, und deshalb setzt sich dann der Gedanke / die Erinnerung, dass das so war fest und ich grüble darüber nach.
Grübeln ist in meinem Fall auch ein Symptom des Zwangs und etwas von dem ich weiß, dass ich lernen muss es zu unterlassen, was mir aber noch schwer fällt.

Vor ca. drei Jahren ging es mir (nach gescheiterten Versuchen in psychoanalytischer und personenzentrierter Psychotherapie) über einen längeren Zeitraum sehr schlecht.

Ich Erfuhr vom 8- wöchigen verhaltenstherapeutischen Turnus im AKH.
Das Programm war für mich teilweise sehr anstrengend, weil es auf der Station wenig Rückzugsraum gab und es mich auch betrübt hat, so viele Menschen zu sehen, denen es auch schlecht geht.
Es hat mich auch gestört, dass die Therapeutinnen und die behandelnden
Ärzte noch in Ausbildung waren. Ich hätte mich sicherer gefühlt und besser
verstanden bei jemanden, der schon mehr Erfahrung gehabt hätte mit meinem
konkreten Problem.
Ich habe aber motiviert und engagiert an allen Therapien teilgenommen und einige Methoden zur Zwangsbewältigung gelernt. Die psychotherapeutische Leiterin der Station hat mir dann die Kontakte von drei Verhaltenstherapeutinnen gegeben, die sie für mich empfehlen würde und ich fand alle drei beim Erstgespräch schon sehr sympathisch.
Schließlich hab ich mich relativ intuitiv für einen Therapeutin entschieden und dort bin ich jetzt seit drei Jahren in Therapie.

Ich bin sehr froh, dass ich eine Verhaltenstherapie begonnen habe.

Meine Therapeutin hat mir viele unterschiedliche Übungen
beigebracht und wir haben stark an der Verbesserung meines Selbstwertgefühls
gearbeitet. Ich fühle mich von ihr akzeptiert und wertgeschätzt und mag sie sehr
gerne. Sie vermittelt mir, dass sie an mich glaubt und stolz ist auf mich und
meine Fortschritte.

Folgende Punkte haben mir in der Vergangenheit besonders geholfen und / oder helfen mir noch heute:

  • Es war für mich sehr wichtig eine Diagnose zu bekommen und zu lernen, was die Ursachen meiner Erkrankung sind und wie sie funktioniert.
  • Medikamente – Serotonin-Wiederaufnahmehemmer helfen meinem Gehirn dabei normal zu arbeiten.
  • Verhaltenstherapie – es gibt eine Menge Studien dazu, dass Verhaltenstherapie die langfristig wirksamste Methode für Zwangsstörungen ist. Andere Therapieformen sind leider oft wenig effektiv. Ich wünsche mir, dass Betroffene gleich an die richtige Adresse geschickt werden, wenn sie Hilfe suchen.
  • Beschäftigung mit Dingen, die mir Spaß machen, die mich Interessieren und die mir wichtig sind: Freunde treffen, kreativ sein, Bewegung, Arbeit und Studium.
  • Mir über meine eigenen Stärken und Qualitäten bewusst zu werden.“
Ich hoffe, ihr fandet den kleinen Einblick, den uns Lea in ihre Zwangsgedanken gegeben hat, auch so interessant wie ich. Sollten Fragen an sie aufkommen, kann ich diese gerne weiterleiten.

Gruß und Kuss,

PiusLucius

Depressive Phase? – Gefühlskarussell – PiusLucius

Hallo ihr Lieben! Ich hoffe es geht euch gut!

Heute gibt es wieder einen Beitrag aus dem Format „Gefühlskarussell„, in dem ich euch ein bisschen einen Einblick in die Gefühlswelt einer an Depressionen und Borderline erkrankten Person geben will.

Seit dem letzten Beitrag habe ich kaum in mein Tagebuch geschrieben und es gibt da dieses mal einfach nichts, was ich euch zeigen kann beziehungsweise möchte. Darum werde ich euch einfach ein bisschen erzählen, wie es mir die letzten Wochen ging.

(Im Gegensatz zum Monatsrückblick, werde ich hier ausschließlich von meinen Gefühlen berichten und nicht von Erlebnissen per se.)

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass die letzten Wochen schwierig für mich waren. Draußen wird es immer dunkler und das schlägt mir ziemlich aufs Gemüt. Ich kann mich nur schlecht aufraffen und würde am liebsten unter meiner Decke versteckt bleiben.

Meine Befürchtung ist es, dass ich gerade wieder in eine depressive Phase rutsche. Im Herbst beziehungsweise Winter ist das auch gar nicht so ungewöhnlich.

Es ist gar nicht so ein „Ich will nicht“, sondern ein „Ich kann nicht“, dass in mir schreit. Das Gefühlschaos, dass durch meinen Clown im Kopf verursacht wird, dominiert oft meine Gefühlswelt. Langsam wird dieses Chaos immer mehr von der inneren Leere  verdrängt.

Für mich persönlich ist das schlimmer als es die Symptome der BPS für mich sind. Aber ich kann diese Leere nur indirekt beeinflussen. Durch Bewegung, Licht und die richtige Ernährung, versuche ich dem gegen zu steuern.

Letztes Jahr habe ich euch auch ein paar Tipps gegeben, wie man mit Depressionen gut durch den Winter kommen kann. Diese Tipps versuche ich jetzt einfach vermehrt selbst zu befolgen.

Aber ich versuche meine momentane Situation, möglichst positiv zu sehen.

Ich habe euch in meinem Beitrag „Trotz Angst auf Konzerte gehen“ habe ich euch unter anderem von meinen Erlebnissen und Gefühlen erzählt, die ich am österreichischen Nationalfeiertag 2016 gehabt habe. Dieses Jahr war ich wieder an diesem Feiertag unterwegs und auch wenn ich zwischendurch ein mulmiges Gefühl hatte, war es um einiges besser als vergangenes Jahr. Zwar kann ich nicht sagen, ob ich einfach wieder mutiger geworden bin, oder ob ich die Gefühle wie zum Beispiel Angst durch die aufkeimende Depression einfach nicht so sehr spüre, aber das versuche ich jetzt einfach einmal auszublenden.

 

Wie erging es euch so in letzter Zeit?

 

Gruß und Kuss, 

PiusLucius