Meine Erfahrung mit Zwangsgedanken und was mir geholfen hat – Gastgeflüster

Hallo ihr Lieben!

Heute gibt es einen Gastbeitrag von der lieben Lea (wir haben ihren Namen geändert). Sie erzählt uns von ihren Zwängen und wie sie damit umgeht:

Was ist der Zwang?

Meine Therapeutin sagt, der Zwang ist ein Monster, das wir ins Abstellkammerl sperren müssen und wenn es sich herauswagt, schlagen wir die Türe wieder zu.

Der Zwang ist auch eine Störung des Gehirns, die dazu führt, dass unsinnige oder unangenehme Gedanken nicht aussortiert werden, sie bleiben quasi hängen im Gehirn und egal wie sehr man versucht sie abzuschütteln und sich ihrer Unangebrachtheit, Unsinnigkeit und Realitätsfremdheit bewusst ist, gehen sie trotzdem nicht einfach weg.

Je mehr man sie loswerden will, desto mehr Präsenz bekommen sie. Das hängt damit zusammen, dass Menschen wie ich – also Betroffene – mit sehr starken Emotionen, wie Angst, Ekel und Abscheu auf diese Gedanken reagieren, weil sie ihren eigenen Werten wiedersprechen.

Ich fände es zum Beispiel sehr schlimm ein gewalttätiger Mensch zu sein.

Das bin ich gar nicht, aber der Gedanke, es könnte so sein, macht mir sehr viel Angst. Wenn ich also einen aggressiven Gedanken habe, setzt sich dieser in meinem Kopf fest
und ich werde ihn nur schwer wieder los.
Pervers zu sein fände ich auch ganz schlimm – Perversionen rufen in mir ganz starke Abscheu und Ekel hervor.
Das sind Beispiele für Zwangsgedanken. Auf Zwangsgedanken reagieren Betroffene
mit Zwangshandlungen. Es gibt offene Zwangshandlungen, wie z.B. beim
Waschzwang, aber auch mentale Zwangshandlungen. Ich führe keine offenen
Zwangshandlungen aus – meine Form von Zwang unterscheidet sich daher von
den allgemeiner bekannten Zwängen – ich leide primär unter Zwangsgedanken.
Wohl aber versuche ich manchmal mich mental zu beruhigen, in dem ich mir z.B.
selbst rückversichere, dass ich nicht gewalttätig bin.
Das mag sinnvoll klingen, ist es aber nicht, weil das Gehirn dadurch lernt, dass es einen Grund gibt beunruhigt zu sein, wo es keinen gibt und dann immer öfter beruhigt werden muss, was nie lange klappt. Mentale Beruhigung ist eine verdeckte Zwangshandlung. Vermeiden ist auch eine Zwangshandlung.

Früher habe ich Dinge und Situationen vermieden, die mich an meine Zwangsgedanken erinnern könnten.

Solche Verhaltensweisen (Beruhigung, Vermeidung etc.) muss man lernen zu
unterlassen, weil sie den Zwang langfristig stabilisieren.
Am Anfang meiner Erkrankung wusste ich noch nicht was mit mir los ist, da hatte ich wirklich große Angst ich könnte tatsächlich ein schlechter Mensch sein und diese Vorstellung hat mich sehr, sehr traurig gemacht, weil ich mich immer sehr bemüht habe ein guter Mensch zu sein – da waren Beruhigung und Vermeidung quasi die einzigen
Methoden die mir einfielen um die Angst erträglich zu machen.

Der Zwang hatte einen massiven Angriff auf meine Identität gestartet und ich konnte mich immer schlechter dagegen wehren.

Ich musste sehr, sehr stark sein um das auszuhalten. Mir war damals meistens schon bewusst, dass meine Gedanken absurd sind, aber manchmal hat mich die Angst so erfasst, dass ich dachte, die Dinge die ich denke könnten wirklich wahr sein. Das ist jetzt viele Jahre später manchmal Inhalt meiner Zwangsgedanken.
Ich finde es ganz, ganz entsetzlich, dass mich der Zwang so im Griff hatte, dass ich diese Dinge manchmal wirklich kurz geglaubt habe, und deshalb setzt sich dann der Gedanke / die Erinnerung, dass das so war fest und ich grüble darüber nach.
Grübeln ist in meinem Fall auch ein Symptom des Zwangs und etwas von dem ich weiß, dass ich lernen muss es zu unterlassen, was mir aber noch schwer fällt.

Vor ca. drei Jahren ging es mir (nach gescheiterten Versuchen in psychoanalytischer und personenzentrierter Psychotherapie) über einen längeren Zeitraum sehr schlecht.

Ich Erfuhr vom 8- wöchigen verhaltenstherapeutischen Turnus im AKH.
Das Programm war für mich teilweise sehr anstrengend, weil es auf der Station wenig Rückzugsraum gab und es mich auch betrübt hat, so viele Menschen zu sehen, denen es auch schlecht geht.
Es hat mich auch gestört, dass die Therapeutinnen und die behandelnden
Ärzte noch in Ausbildung waren. Ich hätte mich sicherer gefühlt und besser
verstanden bei jemanden, der schon mehr Erfahrung gehabt hätte mit meinem
konkreten Problem.
Ich habe aber motiviert und engagiert an allen Therapien teilgenommen und einige Methoden zur Zwangsbewältigung gelernt. Die psychotherapeutische Leiterin der Station hat mir dann die Kontakte von drei Verhaltenstherapeutinnen gegeben, die sie für mich empfehlen würde und ich fand alle drei beim Erstgespräch schon sehr sympathisch.
Schließlich hab ich mich relativ intuitiv für einen Therapeutin entschieden und dort bin ich jetzt seit drei Jahren in Therapie.

Ich bin sehr froh, dass ich eine Verhaltenstherapie begonnen habe.

Meine Therapeutin hat mir viele unterschiedliche Übungen
beigebracht und wir haben stark an der Verbesserung meines Selbstwertgefühls
gearbeitet. Ich fühle mich von ihr akzeptiert und wertgeschätzt und mag sie sehr
gerne. Sie vermittelt mir, dass sie an mich glaubt und stolz ist auf mich und
meine Fortschritte.

Folgende Punkte haben mir in der Vergangenheit besonders geholfen und / oder helfen mir noch heute:

  • Es war für mich sehr wichtig eine Diagnose zu bekommen und zu lernen, was die Ursachen meiner Erkrankung sind und wie sie funktioniert.
  • Medikamente – Serotonin-Wiederaufnahmehemmer helfen meinem Gehirn dabei normal zu arbeiten.
  • Verhaltenstherapie – es gibt eine Menge Studien dazu, dass Verhaltenstherapie die langfristig wirksamste Methode für Zwangsstörungen ist. Andere Therapieformen sind leider oft wenig effektiv. Ich wünsche mir, dass Betroffene gleich an die richtige Adresse geschickt werden, wenn sie Hilfe suchen.
  • Beschäftigung mit Dingen, die mir Spaß machen, die mich Interessieren und die mir wichtig sind: Freunde treffen, kreativ sein, Bewegung, Arbeit und Studium.
  • Mir über meine eigenen Stärken und Qualitäten bewusst zu werden.“
Ich hoffe, ihr fandet den kleinen Einblick, den uns Lea in ihre Zwangsgedanken gegeben hat, auch so interessant wie ich. Sollten Fragen an sie aufkommen, kann ich diese gerne weiterleiten.

Gruß und Kuss,

PiusLucius

Depressive Phase? – Gefühlskarussell – PiusLucius

Hallo ihr Lieben! Ich hoffe es geht euch gut!

Heute gibt es wieder einen Beitrag aus dem Format „Gefühlskarussell„, in dem ich euch ein bisschen einen Einblick in die Gefühlswelt einer an Depressionen und Borderline erkrankten Person geben will.

Seit dem letzten Beitrag habe ich kaum in mein Tagebuch geschrieben und es gibt da dieses mal einfach nichts, was ich euch zeigen kann beziehungsweise möchte. Darum werde ich euch einfach ein bisschen erzählen, wie es mir die letzten Wochen ging.

(Im Gegensatz zum Monatsrückblick, werde ich hier ausschließlich von meinen Gefühlen berichten und nicht von Erlebnissen per se.)

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass die letzten Wochen schwierig für mich waren. Draußen wird es immer dunkler und das schlägt mir ziemlich aufs Gemüt. Ich kann mich nur schlecht aufraffen und würde am liebsten unter meiner Decke versteckt bleiben.

Meine Befürchtung ist es, dass ich gerade wieder in eine depressive Phase rutsche. Im Herbst beziehungsweise Winter ist das auch gar nicht so ungewöhnlich.

Es ist gar nicht so ein „Ich will nicht“, sondern ein „Ich kann nicht“, dass in mir schreit. Das Gefühlschaos, dass durch meinen Clown im Kopf verursacht wird, dominiert oft meine Gefühlswelt. Langsam wird dieses Chaos immer mehr von der inneren Leere  verdrängt.

Für mich persönlich ist das schlimmer als es die Symptome der BPS für mich sind. Aber ich kann diese Leere nur indirekt beeinflussen. Durch Bewegung, Licht und die richtige Ernährung, versuche ich dem gegen zu steuern.

Letztes Jahr habe ich euch auch ein paar Tipps gegeben, wie man mit Depressionen gut durch den Winter kommen kann. Diese Tipps versuche ich jetzt einfach vermehrt selbst zu befolgen.

Aber ich versuche meine momentane Situation, möglichst positiv zu sehen.

Ich habe euch in meinem Beitrag „Trotz Angst auf Konzerte gehen“ habe ich euch unter anderem von meinen Erlebnissen und Gefühlen erzählt, die ich am österreichischen Nationalfeiertag 2016 gehabt habe. Dieses Jahr war ich wieder an diesem Feiertag unterwegs und auch wenn ich zwischendurch ein mulmiges Gefühl hatte, war es um einiges besser als vergangenes Jahr. Zwar kann ich nicht sagen, ob ich einfach wieder mutiger geworden bin, oder ob ich die Gefühle wie zum Beispiel Angst durch die aufkeimende Depression einfach nicht so sehr spüre, aber das versuche ich jetzt einfach einmal auszublenden.

 

Wie erging es euch so in letzter Zeit?

 

Gruß und Kuss, 

PiusLucius