3 Tage Triest – ein Reisebericht

Meine Liebste Freundin und ich beschlossen Anfang des Jahres wegzufahren. Schnell fiel die Entscheidung, dass es die italienische Hafenstadt Triest werden sollte – hier ein ehrlicher Bericht über unsere Reise.

Anfahrt

Wir fuhren vom Wiener Hauptbahnhof mit dem Nightjet bis nach Undine (etwa neun einhalb Stunden) und von dort mit einem weiteren Zug nach Triest (etwa eine Stunde).

Ich muss ganz ehrlich zugeben, es war eine sehr anstrengende Nacht, da ich mit zwei fremden Personen im Abteil nicht wirklich entspannen konnte und auf zusammengeschobenen Sitzen ist es auch nicht soo bequem.

Für den Preis (eine Auflistung der Kosten findet ihr am Ende des Beitrags) kann man sich aber auch nicht wirklich beklagen und durch das bisschen Schlaf vergingen die neun Stunden dann doch recht schnell.

Mit dem Zug von Udine nach Triest hatten wir auch Glück, da er trotz der vielen Pendler nicht überfüllt war.

Tag 1

Faszination Meer – immer wieder

Schon auf der Fahrt von Udine nach Triest waren wir vom Blick aufs Meer begeistert. Das letzte Mal, als ich das Meer gesehen hatte, war in Den Haag und obwohl es die gleiche Jahreszeit war, war es irgendwie ein ganz anderes Gefühl.

Die Begeisterung spiegelt sich auch in den Fotos wieder – auf den meisten ist Wasser zu sehen.

Triest 2020

Hafen in Triest

Der erste Kaffee in Triest – eine spannende Kaffeehauskultur

Wie die meisten meiner Leser wahrscheinlich wissen, bin ich aus Wien (und trinke mittlerweile auch gerne Kaffee). So kenne ich die Wiener Kaffeehauskultur und obwohl ich bereits gelesen hatte, dass Kaffeehäuser in Triest denen in Wien ähnlich seien, war ich erstaunt, WIE ähnlich sie sich sind.

Der erste Kaffee in der „La Ceffetteria del Borgo“ war nach der nicht ganz so erholsamen Nacht im Zug auf alle Fälle sehr erholsam und es war bei weitem nicht unser letzter Besuch in einem Kaffeehaus, von denen gibt es in Triest nämlich genug.

Triest gehörte von 1382 bis 1918 zur Habsburgermonarchie beziehungsweise zu Österreich-Ungarn, wodurch die Ähnlichkeiten beispielsweise in Architektur und eben der Kaffeehauskultur zu erklären sind.

Schloss Miramare – zwei verschiedene Eindrücke

Die weiße Kalksteinfassade lässt das Schloss von außen kühl und sommerlich erscheinen. Im Gegensatz dazu fühlt sich die Inneneinrichtung sehr schwer und überladen an.

Das Schloss wurde für Erzherzog Ferdinand Maximilian von Österreich, den Bruder Kaiser Franz Josephs I., und seine Gattin Charlotte von Belgien errichtet.

Nach dem Tod des Erzherzogs kehrte seine Frau geistig verwirrt nach Belgien zurück und das Schloss wurde als Sommerresidenz von den Habsburgern genutzt.

Eine Legende besagt, dass Charlottes Geist bis heute im Schlosspark nach ihrem Gatten P.P.sucht.

miramare

Miramare

Triest zu Fuß erkunden – hügelig aber durchaus machbar

Wir hatten uns ganz motiviert direkt am Bahnhof Tagestickets für die Busse gekauft, aber insgesamt sind wir nur zwei mal mit dem Bus hin und retour gefahren, der Rest war wunderbar zu Fuß zu erreichen.

Zwar waren wir abends dementsprechend müde und mein Schrittzähler am Handy hat lange nicht mehr so eine hohe Zahl angezeigt, aber es hat sich wirklich gelohnt.

So viele nette Ecken haben wir entdeckt, als wir durch die schmalen Gassen gewandert sind. Allerdings ist Triest eine sehr hügelige Stadt, die uns mit dem Gepäck am Rücken dann doch auch einige Male aus der Puste gebracht hat.

Der alte Hafen – nichts großartiges, aber dennoch wahrlich schön

Abends machten wir noch einen Spaziergang über den alten Hafen, der eine ganz eigene Stimmung hatte. Man konnte regelrecht spüren, wie hier einige Jahre zuvor die Fracht von den Schiffen geladen wurde und die Seemänner erleichtert an Land gingen.

Tag 2

„Mimi e Cocotte“ – ein wirklich gutes Frühstück

Ein wahnsinnig süßes Cafe mit absolut gutem Essen!

Wir haben uns beide für Pancakes entschieden. Meine Begleitung hat eine pikante Version gewählt und ich die mit Früchten und wir beide waren gut satt.

Mimmi e cocotte

Kathedrale San Giusto – einen Besuch wert

Wie überall in Italien gibt es auch in Triest viele Gotteshäuser. Wir haben auch die eine oder andere Kirche besucht, das Highlight war aber eindeutig die Kathedrale San Giusto.

Die Kathedrale ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Der romanische Bau geht auf das 14. Jahrhundert zurück, wobei Reste der heidnischen, christlichen und weltlichen Gebäude in ihm eingeschlossen sind, die an dieser Stelle seit der Römerzeit aufeinander folgten.

Castello di San Giusto – kann man mal machen

Nur einige Meter von der Kathedrale entfernt befindet sich die mittelalterliche Festung, die ebenfalls ein Wahrzeichen von Triest ist.

Von dort aus hat man einen schönen Ausblick auf die Umgebung und in einem unterirdischen Gang kann man einige Büsten betrachten. Wir haben die Zeit auf der Burg durchaus genossen, aber als „Must-see“ würden wir sie wohl nicht bezeichnen…

Die Festung hat eine fast 200 Jahre lange Bauzeit (1471 bis 1630).

Castello di San Giusto

Castello di San Giusto

Der Leuchtturm – viel besser geht’s nicht

Wir wollten unbedingt rauf auf den Leuchtturm (welcher übrigens nicht derjenige war, der in sämtlichen Reiseführern steht, sondern der direkt am Wasser) und tatsächlich bekamen wir im Restaurant, welches im Leuchtturm ist, den Schlüssel.

Nachfragen und die vielen Stufen haben sich wirklich gelohnt, denn der Ausblick war einfach Bombe!

Triest Leuchtturm

Ausblick Triest

Grotta Gigante – eine wirklich große Grotte

Nur einige Minuten Busfahrt von Triest entfernt findet man die weltweit größte (für Touristen begehbare) Grotte und wir sind wirklich froh, uns den Besuchder Grotte entschieden haben.

Da wir unter der Woche und in der Nebensaison in Triest waren, hatten wir quasi eine Privatführung und hatten mit der Dame, die uns durch die Grotte geführt hat, auch wirklich Spaß.

Bereits beim Eingang stand mehrmals, dass es 500 Stufen hinab, einige hundert Meter Ebene und dann natürlich wieder 500 Stufen hinauf ans Tageslicht sind, die zu bewältigen sind. Ich kann euch sagen, 500 Stufen sind wirklich nicht wenig und wir sind auch ordentlich ins Schwitzen gekommen, wer also körperlich gerade nicht in der besten Verfassung ist, sollte sich den Besuch also gut überlegen.

Die Grotta Gigante wurde 1908 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Der natürliche Höhlenraum hat ein Volumen von 365.000 Kubikmeter und im Inneren der Höhle hat es ganzjährig eine Temperatur von +11°C.

Grotta Gigante

Eine Pause am Piazza Grande – und an vielen anderen Orten

Da Triest überhaupt nicht touristisch ist, hatten wir auch überhaupt nicht diesen innerlichen Druck, stets unterwegs sein zu müssen und so haben wir in den verschiedensten Kaffeehäusern einen Zwischenstopp gemacht – ganz ohne schlechten Gewissens!

Interessant zu beobachten war, dass man als Gast immer eine Schale Chips oder eine andere Knabberei zum Kaffee, Saft, Wein oder Cocktail bekommt.

Piazza Grande

Tag 3

Café Eppinger – wirklich gute Crossaints

Am Morgen muss man sich auf Reisen gut stärken, schließlich ist man den ganzen Tag auf den Beinen.

Wir entschieden uns für Crossaints im Café Eppinger und auch dieses Lokal kann ich guten Gewissens empfehlen, auch wenn das „Mimi e Cocotte“ eindeutig mein Favorit war.

Pläne – sie gehen nie ganz auf

Eigentlich wollten wir am letzten Tag unserer Reise einen Luftschutzbunker, die Synagoge und die Zahnradbahn besichtigen… Eigentlich.

Leider hatten wir uns zuvor nicht gut genug über Öffnungszeiten erkundigt und die Zahnradbahn war zu dem Zeitpunkt gerade nicht da.

Nunja, irgendeinen Haken muss es bei Reisen ja geben, sonst würde irgendwas komisch laufen.

Am Steg sitzen – Sonnenstrahlen genießen

Da wir jetzt ja mehr Zeit hatten, bis wir beim Bus sein mussten, setzten wir uns nochmals in ein Café am Canal Grande und genossen dann die Sonne am großen Steg. Der Ausblick aufs Meer war auch am dritten Tag immer noch ein Traum und ich gebe zu, ich war ein bisschen wehmütig, dass die Reise wieder in Richtung Heimat ging.

Triest

Triest

Heimreise

Etwas über sieben Stunden (mit einer kurzen Pause an einer Raststätte) dauerte die Heimreise über Slowenien nach Wien.

Die Fahrt war eine Herausforderung, da mir grundsätzlich in Bussen sehr schnell übel wird, aber mit einigen lustigen Videos, Musik und Assoziationsspielen verging die Zeit dann doch relativ schnell und schon waren wir wieder Zuhause und am Weg in unsere Betten.

Kosten pro Person*

Zugfahrt von Wien nach Udine (Sparschiene): 34,9€

Zugfahrt von Udine nach Triest: 7,95€

Airbnb für zwei Nächte: ~ 45€

24 Stunden Bus-Ticket: 4,6€

Bus-Ticket für 2 Strecken: 1,65€

Eintritt Schloss Miramare (Studentenrabatt): 2€

Eintritt Castello … (Studentenrabatt): 3€

Eintritt (inkl. Führung) Grotta Gigante (Studentenrabatt): 10€

FlixBus von Triest nach Wien: 29,99€

*Stand Februar 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s